Engel der Kulturen – 06.10.2018

Am 6. Oktober, dem Samstag vor dem Erntedankfest, wird „Engel der Kulturen” in Seelscheid stattfinden.
Dabei handelt es sich um ein soziales Kunstprojekt, das zum Ziel hat den interkulturellen und interreligiösen Dialog zu fördern. In unserer globalisierten Welt ist ein friedliches und respektvolles Miteinander der Menschen bei aller Unterschiedlichkeit von Herkunft, Kultur und Weltanschauung
Grundlage für eine lebenswerte Zukunft. Insofern ist „Engel der Kulturen“ ein Hoffnungssymbol, das die zentralen Glaubenssymbole Kreuz, Halbmond und Davidsstern der drei monotheistischen Religionen Christentum, Islam und Judentum künstlerisch so miteinander verknüpft, dass
die Silhouette eines Engels visualisiert wird. Durch das gemeinschaftliche
Agieren vor Ort und die städteverbindende Aktion wird ein klares Zeichen für Frieden und Versöhnung gesetzt.
In einer gemeindeweiten Aktion wird die rollende Skulptur, ein Stahlhohlkörper mit einem Durchmesser von 1,50 Meter, durch den Ort bewegt. Gleich einem Pilgerweg im öffentlichen Raum können sich Menschen einfinden und mitgehen. An einzelnen Stationen wird eine temporäre
Sandintarsie auf dem Boden gestaltet. Einzelne Gruppen und Initiativen verantworten die inhaltliche Ausgestaltung dieser Stationen durch künstlerische, musikalische, kulinarische
oder inhaltliche Beiträge, mit denen sie verdeutlichen, dass sie mitarbeiten an der kulturellen Verständigung.
An der letzten Station vor der Dorfkiche wird eine bleibende Intarsie aus Stahl in den Boden verlegt. Im Anschluss an die Verlegung wird das Zeichen aus Stahl für die nächste Aktion in einer anderen Stadt mit einem Schneidbrenner ausgeschnitten. Bei diesem Vorgang entstehen zwei Teile.
Der äußere Ring dient als Bodenintarsie für die nächst Stadt.
Die Innenteile bestehend aus der Figur des Engels werden gesammelt, am Rand in der Reihenfolge ihrer Entstehung mit Ortsangabe und Datum geprägt und aufeinander geschichtet.
Auf diese Weise bildet sich die nach und nach wachsende Skulptur der Solidarität, die in der Altstadt von Jerusalem 2020, der „Hauptstadt“ der drei abrahamitischen Weltreligionen,
zur Ausstellung kommen soll.
Mit dem Bild „Engel der Kulturen“ sollte bereits vor dem Aktionstag in beteiligten Schulen und Kindergärten gearbeitet worden sein, um das Themenfeld Multikulturelles und
multireligiöses Zusammenleben in gegenseitiger Achtung und Bereicherung fächerübergreifend zu öffnen. Kinder und Jugendliche können so eigene künstlerische Umsetzungen
des Zeichens und Beiträge vorbereiten, die am Aktionstag gezeigt oder aufgeführt werden.
Das Projekt „Engel der Kulturen“ wurde in mittlerweile über 120 Städten und Gemeinden in Europa durchgeführt und ist mehrfach empfohlen und ausgezeichnet worden, beispielsweise
vom Schulministerium NRW, vom EU-Parlament, von der interreligiösen Arbeitsstelle (INTR°A), der Heinrich-Böll-Stiftung NRW, der EKiR und dem Erzbistum Köln.
Wir freuen uns, dass das Künstlerpaar Carmen Dietrich und Gregor Merten aus Burscheid Seelscheid als Austragungsort für Engel der Kulturen zugesagt hat. Bisher laufen
die Vorbereitungen der Planung erfolgversprechend. Viele bürgerschaftliche Initiativen und zivilgesellschaftliche Akteure aus Seelscheid werden sich beteiligen und wir hoffen
auf viele Teilnehmer am Tag selbst.
Der Stationenlauf wird an einem öffentlichkeitswirksamen Ort im Geschäftsviertel an der Zeithstraße beginnen. Weitere Stationen werden die Kirche Sankt Georg, das Ehrenmahl,
die Gemeinschaftsgrundschule, die Franziskusschule, das Altenheim und als Abschluss die Dorfkirche sein. Außer den beiden Schulen werden Kindergärten, die beiden Kirchengemeinden,
die Flüchtlingsinitiative, der Männergesangverein, der Verein Buch und Kunst und die Bürgerstiftung dabei sein. Die Bürgermeisterin wird die Schirmherrschaft übernehmen.
Nach den Sommerferien werden wir fortlaufend über die Aktion berichten und informieren.
Bei Interesse an der Mitwirkung, bitte melden bei Pfarrer Carsten Schleef.

Weitere Infos auf: www.engel-der-kulturen.de