Humoristischer Abend mit Willibert Pauels – 03.11.2017

Ne Bergische Jong in der Dorfkirche Seelscheid

Im Rahmen der Veranstaltungen der Evangelischen Kirchengemeinde Seelscheid anlässlich des 500-jährigen Reformationsjubiläums war Willibert Pauels am Freitag, den 3. November in der Evangelischen Dorfkirche Seelscheid zu Gast. Die Kirche war bis auf den letzten Platz gefüllt und die Besucher erlebten einen humorvollen Künstler, der es exzellent versteht , seine verschiedenen Berufe und Begabungen unter einen Hut zu bekommen. Und zwar so, dass es für die Zuschauer ein echtes Erlebnis ist. In einer gelungenen Mischung aus Humor, Fröhlichkeit und auch Nachdenklichkeit.

Buchautor, Büttenredner, Schauspieler, Kabarettist, Parodist und natürlich katholischer Diakon, all dies ließ Willibert Pauels in seine humorvollen Geschichten und „Verzällcher“ einfließen. Die mit einem Augenzwinkern betrachteten Unterschiede, aber auch viele Gemeinsamkeiten zwischen „Evangelischen“ und „Katholischen“ wurden beleuchtet, rheinische Eigenarten auf das Korn genommen und auch für Toleranz und Verständnis über das im Karneval Gesagte geworben. Etwas, mit dem Willibert Pauels in seiner langjährigen Bühnenpräsenz immer mal wieder zu kämpfen hatte, auch mit dem damaligen „Kanalmeister“ Kardinal Meisner. „Eine Perspektive über den Dingen“ einnehmen, auf Kölsch „lävve und lävve losse“.

Ein wichtiger Aspekt des Abends war auch die persönliche Situation des Menschen Willibert Pauels. Der Umgang und das Verarbeiten seiner Krankheit Depressionen, der Apell professionelle Hilfe zu suchen und zu lernen, mit dieser Krankheit leben zu können, ließ die zahlreichen Zuschauer still werden. Ein eindrucksvoller Mensch hat in Seelscheid seine Spuren hinterlassen. Viel Lachen, Nachdenkliches und das Zulassen, den Menschen Willibert Pauels ein Stück weit kennen zu lernen, prägten einen richtig tollen Abend.

Im Anschluss an die Veranstaltung gab es noch einen gemeinsamen Abend im Gemeindehaus. Willibert Pauels war von dem neuen Lutherbrot, das Bäckermeister Dietmar Stümper eigens für das 500-jährige Reformationsjubiläum kreiert hatte, begeistert. Bei einigen Kölsch, herzhaftem Brot, das aus alten Getreidesorten, Bockbier und einer perfekt abgestimmten Gewürzmischung gebacken wurde, fanden sich über 150 fröhliche Gäste ein und ließen den Abend beschwingt ausklingen. Freundliche Helferinnen und Helfer schmierten Brote mit Schmalz, servierten Kölsch und Wein und hatten den Saal herbstlich dekoriert. Dafür auch an dieser Stelle ein großer Dank, denn erst durch diese Herzlichkeit und Freundlichkeit fühlen sich die Gäste wohl.

Das super leckere Lutherbrot können Sie übrigens in den kommenden Monaten in der Bäckerei Stümper, Bergstraße in Seelscheid kaufen. Einen Teil des Verkaufspreises bekommt die Neunkirchen-Seelscheider Tafel. Unser täglich Brot – auch für die Menschen, die auf unsere Unterstützung angewiesen sind.

Danke an Willibert Pauels für einen wunderbaren Abend.